ISBN 10: 3-00-019179-8    
ISBN 13: 978-3-00-019179-4    

"Als das Quagong vom Himmel fiel" ist Mitte 2006 erschienen und soll als Klanggeschichte Kindern die Möglichkeit geben, das Thema .Hören. durch vielfältige Erfahrungen bewusst und aktiv zu erleben.

Im Zoo von Barumba herrscht große Aufregung. Mitten in der Nacht ist hier ein Paket mit einem Fallschirm gelandet. Die Tiere sind verwirrt. Es kracht und rauscht und klopft in dem Paket. Ein Quagong soll darin stecken? Ja, aber was ist das nur? Etwas zu Fressen? Ein fremdes Tier? Oder gar ein Ungeheuer? So etwas hat man hier im Zoo ja noch nie gesehen! Auf seiner Wanderung von Gehege zu Gehege muss das Paket allerhand aushalten, denn jedes Tier hat seinen eigene Weise, damit umzugehen und vor allem . es wieder loszuwerden. Welches Kind hat Lust, das Paket auf seiner Reise durch den Zoo zu begleiten und das Rätsel gemeinsam mit den Tieren zu lösen? Und wer traut sich, am Ende in das Paket hinein zu schauen und das Quagong herauszuholen?

Wer hat Lust, das Paket auf seiner Reise durch den Zoo zu begleiten und das Rätsel gemeinsam mit den Tieren zu lösen? Und wer traut sich, am Ende in das Paket hinein zu schauen und das Quagong herauszuholen?

Mit Pädagogischem Konzept im Anhang! Ob man die Geschichte einfach nur vorliest, gemeinsam mit den Kindern singt oder in der Gruppe in ein musikalisches Theaterspiel umwandelt . dieses Buch bietet viele Möglichkeiten. Im Pädagogischen Konzept von Ulrike Hildenbrand und Nadine Michling finden sich darüber hinaus zahlreiche Anregungen, wie die Geschichte Zuhause, in Kindergarten oder Schule konkret umgesetzt werden kann . besonders geeignet auch für Kinder mit Sprachstörungen und Hörbeeinträchtigungen.

 

"Kopf hoch, kleiner Bär!" ist Mitte 1999 erschienen und handelt von Plum, dem kleinen Bären, der nicht laufen kann und im Rollstuhl sitzen muss. Er fühlt sich einsam und ausgeschlossen, weil er nicht mit den anderen Bären spielen kann. Die Schuld für sein Anderssein sucht er zunächst bei sich. Auch die Frage, warum ausgerechnet er krank ist, beschäftigt ihn. Plum macht sich auf die Suche nach Antworten. In seinen Träumen erscheint ihm ein kleiner Bär, der ihm die schönen Seiten des Lebens zeigt. Mit ihm lernt Plum andere behinderte Tiere des Waldes kennen. Sie erzählen ihre Geschichte und geben ihm Mut und Zuversicht. Jetzt kann Plum sich auf den Weg machen, nach dem zu suchen, was er kann und sich darüber zu freuen ...

ISBN: 3-00-005393-X    

 

ISBN: 3-00-006284-X    

"Ich bin auch noch da!" ist Mitte 2000 erschienen und diesmal geht es um Geschwister von behinderten Kindern. Welche Probleme kommen auf sie durch die Behinderung zu? Welche Sorgen, Ängste und Nöte haben diese Kinder? Fragen, die den betroffenen Kindern auf der Seele brennen. So habe ich Pulma erfunden, ein kleines Bärenmädchen, dessen Bruder Plum im Rollstuhl sitzt. Pulma freut sich so auf ihr Brüderchen, denn die Eltern haben ihr versprochen, dass sie von nun an immer jemanden zum Spielen haben und nie mehr alleine sein werde. Sie kann es kaum erwarten, dem kleinen Plum das Leben im Wald zu zeigen, ihm ihre Freunde und ihre Spiele vorzustellen. Ungeduldig wartet sie auf seine ersten Schritte, um mit ihm durch den Wald laufen zu können. Aber Plum wird größer und es stellt sich heraus, dass seine Beine behindert sind. Schließlich bekommt Plum einen Rollstuhl. Auch Pulmas Leben verändert sich durch die Behinderung des Bruders. Sie fühlt sich oft alleine mit ihrem Kummer und ist traurig, weil niemand mehr Zeit für sie hat. Eines Tages nimmt Pulma ihren kleinen Stoffteddy und läuft weg. Erschöpft schläft sie im Wald ein. In ihren Träumen erwacht der Stoffteddy zu Leben und führt ihr behutsam die Ängste, Sorgen und den Kummer der anderen Familienmitglieder vor Augen. Er rät ihr auch, offen mit den Eltern zu sprechen und nicht einfach wegzulaufen. Endlich findet Pulmas Papa seine Tochter im Wald und auch er hat eine Lösung gefunden, um Pulmas Kummer zu lindern.

 

"Du gehörst dazu, Jonas!" ist Ende 2001 erschienen. Jonas ist hörgeschädigt und besucht die Schule für Hörgeschädigte. In seiner Freizeit würde er gerne Kontakt zu den hörenden Kindern in seinem Wohnort aufbauen. Aber er hat Angst, zurückgewiesen und ausgelacht zu werden. Ihm bleibt nichts übrig, als von seinem Fenster aus den Kindern beim Fußballspielen zuzuschauen. So fühlt er sich oft sehr einsam. Eines Tages zieht Emily in das Haus gegenüber. Jonas und Emily werden schnell Freunde. Aber Emily findet auch Kontakt zu den anderen Kindern aus der Nachbarschaft. Jonas hat deshalb mit Trauer und Eifersucht zu kämpfen. Er zieht sich zurück. Da haben die Eltern von Jonas und Emily eine Idee. Sie veranstalten ein Fest, zu dem nicht nur die Nachbarskinder eingeladen sind, sondern auch Jonas bester Freund Raphael und seine Klassenlehrerin Frau Gruber. Jetzt haben alle die Gelegenheit, sich gegenseitig kennen zu lernen. Die Kinder stellen viele Gemeinsamkeiten fest und Frau Gruber beantwortet alle ihre Fragen rund um die Hörschädigung. Für Jonas bedeutet dieses Fest sehr viel, denn zum Abschied verabreden sich die Kinder mit ihm zum Fußballspielen am nächsten Tag.


 

ISBN: 3-9808131-0-X